Logo Physiotherapie Ueck

Öffnungszeiten

Mo – Do | 07.30 – 19.30 Uhr
Fr | 07.00 – 16.00 Uhr

Physiotherapeutische Leistungen

Von Bobath bis Manuelle Therapie finden Sie bei uns ein breites Angebot

 

Wir bieten ein breites Spektrum bewährter und moderner physiotherapeutischer Leistungen auf ärztliche Verordnung an. Unter zertifizierte Konzepte sind hier physiotherapeutische Behandlungskonzepte zu verstehen, die von Ärzten gesondert verordnet und von den gesetzlichen Krankenkassen, sowie den Berufsgenossenschaften gesondert vergütet werden. Sie werden einer Qualitätsprüfung des Praktizierenden unterzogen.

KG-ZNS-Bobath für Säuglinge und Kinder

Kinder-Bobath und Bobath für Erwachsene sind zertifizierte Konzepte innerhalb der Physiotherapie. Basierend auf der gesunden Entwicklung von Motorik und Wahrnehmung, werden in der Bobath-Therapie vielfältige Probleme behandelt. Bei Kindern und Säuglingen sind dies u.a. Entwicklungsverzögerungen, Gleichgewichts- und Haltungsprobleme, sowie Asymmetrien und auch Lähmungen. Dabei ist das Ziel, die individuellen Fähigkeiten und Stärken jedes Kindes zu erfassen und zu fördern, sodass eine größtmögliche Selbstständigkeit erreicht wird. Durch Schulung des Umfeldes und Erarbeitung von Eigenübungen wird die Therapie in den Alltag eingebaut und die Fortschritte gefestigt.

KG-ZNS-Bobath für Erwachsene

Das Bobath-Konzept wurde von Berta und Karel Bobath für alle Menschen mit Störungen von Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle durch eine Läsion im zentralen Nervensystem entwickelt. Der Schwerpunkt liegt in der Förderung von Haltung, Aktivität und Gleichgewicht. So werden u. A. Spastiken abgebaut und ein erforderlicher Haltungs- oder Bewegungstonus in alltagsrelevanten Situationen aufgebaut. Durch die Therapie werden Bewegungsübergänge neu gebahnt, das Gleichgewicht stabilisiert und Funktionen im Alltag verbessert.

KG- ZNS-PNF

PNF ist die Abkürzung für propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation. Diese zertifizierte Methode soll das Zusammenspiel zwischen Rezeptoren, Nerven und Muskeln fördern und wird vor Allem in der Neurologie, aber auch in der Orthopädie eingesetzt. In der praktischen Anwendung führt der Therapeut mit dem Patienten ein dreidimensionales, physiologisches Bewegungsmuster an einem Körperabschnitt, der weitgehend gesund ist, gegen einen angepassten Widerstand aus. Dieses Bewegungsmuster wird vom Zentralnervensystem in Körperabschnitte, die nicht optimal funktionieren, übertragen (Irradiation). Hier werden physiologische Bewegungsmuster angebahnt (fazilitiert).

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Die manuelle Lymphdrainage ist maßgeblich von Földi, Vodder und Asdonk begründet, bzw. weiter entwickelt worden. Sie ist ein zertifiziertes Konzept. Das Lymphsystem hat die Aufgabe, Flüssigkeiten abzutransportieren und zu filtern, die sich im Gewebe bei verschiedenen Stoffwechselvorgängen ansammeln. Lymphstauungen und Ödeme sollen durch rhythmische, dehnende, kreisende und pumpende Handbewegungen des Therapeuten am Patienten abgebaut werden. Der Lymphabfluss bis hoch in die „Venenwinkel“ nahe am Herzen wird somit unterstützt. Die komplexe physikalische Entstauungstherapie besteht zusätzlich neben der MLD hauptsächlich in der Anlage von Kompressions- Wickeln und Strümpfen.

Manuelle Therapie (MT)

Die manuelle Therapie ist ebenso ein zertifiziertes, aber uneinheitliches Konzept innerhalb der Physiotherapie. Unterschiedliche Konzepte wie Cyriax (Grossbritannien), Kaltenborn/Evjenth (Skandinavien), Maitland (Australien) sowie das Konzept der deutschen Ärzte- Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) finden zunehmend zu einer Synthese. Bettina Schultze- Rhonhof und Joachim Ueck haben sich bei der DGMM zertifizieren lassen. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen schmerzhafte Bewegungsstörungen, z. B. Gelenk- Blockaden, Sehnen- und Bänder -Adhäsionen, muskulo- fasziale Restriktionen, sowie mechanische Nerven- Gleitstörungen an Grenzgeweben mit geschulter Hand entdeckt und gelindert werden sollen. Hypermobile Segmente, also „überbewegliche Körperabschnitte“ werden mit spezifischen, vorwiegend isometrischen Übungen stabilisiert. Diese Methode hat den Ruf, sehr viel sanfter als Chiropraktik, aber dennoch sehr effizient zu sein.

KG-Gerät

Gerätegestützte Krankengymnastik an medizinischen Trainingsgeräten unter therapeutischer Anleitung zur Verbesserung von Muskelkraft, Koordination und Ausdauer.

Medizinische Massagen

  • Klassische Massagetherapie (KMT)
  • Bindegewebsmassage (BGM)
  • Colon- Massage (CM) Colon= Dickdarm
  • Segment- Massage (SM)
  • Periost- Massage (PM) Periost= Knochenhaut

Wärmetherapie / Kältetherapie

Heiße Rolle, Einweg- Naturmoorpackungen, sowie Eisanwendungen.

Standardisierte Heilmittelkombination (D1)

Ist eine Kombination aus mind. 3 physiotherapeutischen Maßnahmen (z. B. KG- Gerät, med. Massage und einer Wärme- oder Kälteanwendung.